Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Hilfreiches

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Forschen

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Die Forschung des Instituts widmet sich der Einbettung von Bildungsinstitutionen in gesellschaftliche Strukturen und Diskurse. Die Interdependenz zwischen individuellen Handlungen und strukturell-institutionellen Rahmungen wird sowohl in der Forschung als auch in der Lehre beleuchtet. Daraus ergibt sich ein kritischer Blick auf die gesellschaftlichen Bedingungen von Bildung und Erziehung sowie auf die darin vorgefundenen Spannungsverhältnisse und Widersprüche. Als Ausgangspunkt dient hier ein Verständnis von Bildung als Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen. Mit der beschriebenen Ausrichtung positioniert sich das Institut innerhalb des universitären Forschungsschwerpunkts Lernen-Bildung-Wissen.

Pädagogische Professionalisierung verstehen wir als Entwicklungsprozess sowie als Anspruch, ein pädagogisch-professionelles Selbstverständnis auszubilden. Dafür bedarf es:

  • des Wissens um die strukturellen Bedingungen pädagogischen Handelns
  • der Fähigkeit, pädagogische Situationen in ihrer Vielschichtigkeit zu erkennen und einzuschätzen
  • des reflektierten Umgangs mit der eigenen Involviertheit

Diesen Herausforderungen begegnen wir durch die Verbindung von pädagogischer Praxis und deren theoretischer Rahmung. Angestrebt wird deshalb eine systematische Auseinandersetzung mit erziehungswissenschaftlichen Positionen und deren Implikationen für die berufliche Praxis. Unter Einnahme einer kritischen Haltung und eines forschenden Blickes auf die Praxis soll das eigene Handeln in Hinblick auf Möglichkeiten und Grenzen pädagogischen Wirkens hinterfragt werden. Für eine differenzierte Reflexion der Praxis bedarf es deren systematischer Rückbindung an theoretische Positionen.

Die theoretische und empirische Erforschung des Feldes Schule manifestiert sich insbesondere in der Pädagog_innenbildung, der Kulturvermittlung sowie in der Schul- und Evaluationsforschung. Philosophische, hermeneutische, diskursanalytische wie auch struktur- und praxistheoretische Zugänge zeichnen die Forschung des Instituts aus.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Insitutsleitung

Univ.-Prof. Dr. Agnieszka Czejkowska

Stellvertreter_innen

Univ.-Prof. Dr. Veronika Wöhrer
Ass-Prof. Dr. Julia Seyss-Inquart

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.